Infos zu Brandschutz im Haushalt bei der Weidener AG 60plus

Veröffentlicht am 26.07.2018 in Senioren

Zu diesem Thema hatten sich 32 Zuhörer im Café Mitte eingefunden. Stadtbrandrat Richard Schieder zählte auf, worauf jeder Bürger vorsorglich achten sollte: Keine Gegenstände auf Kochherd abstellen, vor Verlassen der Wohnung Herd kontrollieren, bei Essenszubereitung mit heißem Fett immer dabeibleiben, ebenso bei brennenden Kerzen, Feuerzeuge + Streichhölzer vor Kindern schützen, Zigaretten ausdrücken, nie im Bett rauchen, Heizdecken nach Gebrauch ausstecken, nicht ohne Aufsicht im Bett lassen, Ascherückstände von Öfen o. Kamin nur in nicht brennbare Behälter geben.

Die gesetzlich vorgeschriebenen Rauchmelder sind anzubringen im Flur zum Ausgang, Schlaf-, Kinder-, Arbeits- und Gästezimmer und jährlich zu überprüfen. Ganz wichtig ist auch eine Hausratversicherung. Unter 112 ist ein Brand bei der integrierten Rettungsleitstelle zu melden und anzugeben: Wer, wo, was, Verletzte – und auf Rückfragen warten! Löschversuche nur ohne Eigengefährdung, Wohnungstür schließen, Mitbewohner warnen, Gebäude verlassen, auf
Feuerwehr warten und einweisen.

Seit 1913 gibt es die Weidener Hauptfeuerwache. Später kamen dazu 5 Ortsteil-
Feuerwehren + die Feuerwache 2. Insges. sind 249 Freiwillige aktiv, auch Frauen. 11 Hauptamtliche müssen die Einsätze sicherstellen + organisieren sowie die Fahrzeuge instand halten. Kostenträger ist die Stadt. 2017 waren 847 Einsätze (Brand, Technische Hilfeleistung, Sicherheitswachen b. Veranstaltungen, aber auch 166 Fehlalarme). Personenrettung 2017 war 1 bei Brand, 40 bei Hilfeleistungen, 7 über Feuerwehrleitern + 8 bei Hilfeleistung tot geborgen. Verletzte Feuerwehrleute – 1 Person. Der Referent gab noch einen Überblick der vorhandenen Fahrzeuge und Gerätewagen.

Nach einer regen Diskussion bedankte sich 60plus-Vorsitzende Ursula Kinner bei Herrn Schieder mit einem kleinen Präsent für den ausführlichen Vortrag

Nach einer regen Diskussion bedankte sich 60plus-Vorsitzende Ursula Kinner bei Herrn Schieder mit einem kleinen Präsent für den ausführlichen Vortrag und wünschte der Freiwilligen Feuerwehr weiterhin viel Erfolg bei ihren Einsätzen.

 

Nachrichten

12.12.2018 19:10 Ausbildungsbilanz 2018: Eine starke Ausbildung für alle
Das Bundesinstitut für Berufsbildung hat heute seine Ausbildungsbilanz für 2018 vorgestellt. Die Bilanz wirft Licht und Schatten. Sie macht deutlich, dass die Novelle des Berufsbildungsgesetzes (BBIG) überfällig ist. Die bisher bekannten Vorschläge der Bundesbildungsministerin greifen noch in jeder Hinsicht viel zu kurz. Wir wollen mit der Modernisierung das weltweit anerkannte, kooperative Zusammenspiel von Sozialpartnern, Staat

11.12.2018 20:45 10 Jahre Lebensmittel ohne Gentechnik sind ein großer Erfolg
Eine im Auftrag der SPD-Bundestagsfraktion erstellte Analyse zeigt, dass ‚Ohne Gentechnik‘ ein sehr erfolgreiches Marktsegment ist. Seit zehn Jahren gelten für das Label klare und strenge gesetzliche Vorgaben. Angebot und Nachfrage nach Milch, Eiern, Käse und Fleisch von Tieren, die ohne Gentechnik gefüttert wurden, wachsen weiter. „Das freiwillige Label ‚Ohne Gentechnik‘ sorgt für mehr Transparenz für

11.12.2018 20:41 Gute-Kita-Gesetz: mehr Qualität, weniger Gebühren
Der Bundestag beschließt diese Woche das Gute-Kita-Gesetz. Katja Mast sagt: Der Bund investiert 5,5 Millarden Euro für gute Kitas – und damit für gute Kinderbetreuung. „Das Gute-Kita-Gesetz kommt! Damit lösen wir unser Versprechen ein: mehr Qualität, weniger Gebühren.  Für die SPD-Bundestagfraktion ist klar: Jedes Kind muss die gleichen Chancen auf gute Kinderbetreuung haben. Dafür investiert der Bund

11.12.2018 20:37 Patienten brauchen eine sichere Versorgung mit Arzneimitteln
Die gesundheitspolitische Sprecherin der SPD-Bundestagfraktion, Sabine Dittmar, äußert sich zu den Vorschlägen zur Weiterentwicklung der Apotheken, die Gesundheitsminister Spahn heute vorgestellt hat. „Seit dem EuGH-Urteil haben wir mit der Diskussion über das RX-Versandhandelsverbot zwei Jahre verloren. Die Vorschläge, die Gesundheitsminister Spahn jetzt vorgelegt hat, sind uns teilweise gut bekannt. Wir selbst haben sie in ähnlicher Form schon vor Monaten in

09.12.2018 19:38 Europa ist die Antwort
Die kommenden Jahre werden entscheidend dafür sein, ob wir die großen Aufgaben der Zeit gemeinsam anpacken – und bewältigen. Ob wir der europäischen Idee neuen Schub geben. Oder ob der Weg zurück führt in nationalstaatliches Klein-Klein – und wir die Weltpolitik der anderen nur an der Seitenlinie kommentieren und erdulden. Um nichts weniger geht es

Ein Service von info.websozis.de

Ihre Meinung ist gefragt

Eine kleine Geschichtsstunde




... von Dr. Rudi Schöfberger

60plus Bayern


Ja zu Europa - BayernSPD BayernSPD-Landtagsfraktion BayernSPD

Aktuelle-Artikel