Bericht der Vorstandssizung von AG 60plus im SPD Unterbezirk Amberg-Sulzbach-Neumarkt

Veröffentlicht am 13.07.2011 in Arbeitsgemeinschaften

Der Vorstand der AG 60plus im SPD Unterbezirk Amberg-Sulzbach-Neumarkt kam im Seecafe in Neumarkt zusammen, um neben der turnusmäßigen Sitzung den Neumarkter Genossen mit Rat und Tat zur Seite zu stehen

Unterbezirksvorsitzender Peter Nißlbeck freute sich, dass sich um Wolfgang Fesich (Neumarkt), Alfred Kett (Freystadt), Helmut und Lydia Losehand (Breitenbrunn) und Erwin Jung (Parsberg) jetzt eine Gruppe gefunden hat, die sich bereits regelmäßig treffen.

Kreisvorsitzende Carolin Braun hatte bereits bei der SPD Delegiertenkonferenz angekündigt, dass man im Landkreis Neumarkt Bemühungen unterstütze, einen Zusammenschluss der Senioren zu gründen. Es sei gelungen, aktive Sozialdemokraten im ganzen Landkreis zu finden, die nun die Gründung eines Kreisverbandes vorantreiben. Braun sprach den Anwesenden ihren Dank aus.

Auch Fraktionsvorsitzende Gertrud Heßlinger war gekommen, und betonte, dass es immer wichtiger werde, den Senioren eine Stimme zu geben. „Mit 60 und 70 gehört man heute noch lange nicht zum „alten Eisen“ – im Gegenteil sei es nötig, zu Renten und Sozialpolitik auch im fortgeschritteneren Alter noch deutlich seine Meinung zu äußern!“, sagte Heßlinger. „Wir können auf Eure Erfahrungen nicht verzichten“.

Zunächst wollen die Neumarkter Genossen bei einem regelmäßigen Stammtisch ihre Mitglieder sammeln. Dazu sollen im Laufe der Zeit auch Gäste mit einem kurzen Bericht zu aktuellen Themen dazukommen. Ideen haben die aktiven Politsenioren bereits genug. Erwin Jung bot an, seine Erfahrungen aus dem Kreistag mit einzubringen, Alfred Kett wollte gerne kulturelle Veranstaltungen gemeinsam besuchen und Wolfgang Fesich berichtete, dass ein Stammtisch in Neumarkt sich bereits zweimal getroffen hätte. Man werde auch versuchen, Kontakte zu anderen Vereinen und Verbänden zu knüpfen.

 

Nachrichten

14.06.2021 07:49 KEINE RENTE MIT 68!
Die SPD erteilt Gedankenspielen aus dem Bereich des Wirtschaftsministeriums für eine Rente mit 68 eine klare Absage. SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz sieht darin den Versuch für eine versteckte Rentenkürzung. Und Sozialminister Hubertus Heil hat bereits ein besseres Konzept – ohne ein gedrücktes Rentenniveau und ohne ein höheres Renteneintrittsalter. Ein Beratergremium des Wirtschaftsministeriums hatte am Dienstag die

14.06.2021 07:46 Sabine Dittmar zum Gesundheitsversorgungsweiterentwicklungsgesetz
Unsere Gesundheitsreformen: Stabile Finanzen, bessere Leistungen, mehr Qualität Heute verabschiedet der Bundestag mit dem Gesundheitsversorgungsweiterentwicklungsgesetz das letzte Gesundheitsgesetz in dieser Wahlperiode. Mit stabilen Beiträgen, besseren Leistungen und mehr Qualität ist es ein Spiegel sozialdemokratischer Gesundheitspolitik. Darum hat die SPD-Fraktion im Bundestag auch lange gerungen. „Wir garantieren auch 2022 – trotz Pandemie –, dass die Sozialversicherungsbeiträge

12.06.2021 07:46 Gabriele Hiller-Ohm zur Aufhebung der Reisewarnung
Perspektive für die Tourismusbranche Das Auswärtige Amt hat heute die generelle Reisewarnung für touristische Reisen aufgehoben. Diese Entscheidung kommt gerade rechtzeitig zu Beginn der Ferien in einigen Bundesländern, sagt die tourismuspolitische Sprecherin der SPD-Bundestagsfraktion, Gabriele Hiller-Ohm. „Das Auswärtige Amt hat heute die generelle Reisewarnung für touristische Reisen aufgehoben. Diese Entscheidung kommt gerade rechtzeitig zu Beginn

11.06.2021 06:27 „Geduldsfaden des Parlaments ist gerissen“
Rechtsstaatsklage gegen die EU-Kommission Die Abgeordneten ziehen die EU-Kommission zur Verantwortung wegen der bisher ausbleibenden Anwendung des neuen Rechtsstaats-Mechanismus zum Schutz des EU-Haushalts. Einer entsprechenden Resolution stimmte die Mehrheit der Parlamentarier*innen am Donnerstag zu. Katarina Barley, Vizepräsidentin und Mitglied im Innenausschuss: „Das Parlament macht ernst. Heute setzen wir eine Klage gegen die EU-Kommission wegen ihrer

11.06.2021 06:26 „Weitere europäische Reformschritte nötig“
EU-Parlament positioniert sich zu nationalen Wiederaufbauplänen Das Europäische Parlament nimmt Stellung zu den Bewertungen der nationalen Aufbaupläne für die Gelder aus dem europäischen Wiederaufbaufonds. Die Abgeordneten erwarten von der EU-Kommission, nur Pläne zu genehmigen, die Bestimmungen und Ziele des Fonds vollständig erfüllen und tatsächlichen Mehrwert auch für künftige Generationen schaffen. Die Mehrheit der Abgeordneten stimmte

Ein Service von info.websozis.de

Ihre Meinung ist gefragt

Eine kleine Geschichtsstunde




... von Dr. Rudi Schöfberger

60plus Bayern


Unser neugewählter Landesvorstand SPD Zukunftsprogramm. Für Deutschland. Für Dich. BayernSPD-Landtagsfraktion BayernSPD

Aktuelle-Artikel