Angelika Graf: Ende der Solidarität auch bei Pflegeversicherung befürchtet

Veröffentlicht am 25.08.2011 in Gesundheit

Zur Diskussion um die Reform der Pflegeversicherung erklärt die gesundheitspolitische Sprecherin der Landesgruppe Bayern in der SPD-Bundestagsfraktion, Angelika Graf:

Ich rechne damit, dass die Bundesregierung eine private Zusatzversicherung mit Extra-Prämie und ohne Arbeitgeber-Beteiligung einführt. Wie schon bei der Gesundheitsreform würde die Bundesregierung die Kosten damit alleine auf die Versicherten abwälzen und den privaten Versicherungen ein schönes Zusatzgeschäft verschaffen. Das Ergebnis wäre eine Teil-Privatisierung des Lebensrisikos Pflege und ein Ende der Solidarität.

Die Beteuerungen der CSU, dass es mit ihr keine Zusatzversicherung in der Pflege geben werde, sind das übliche Ablenkungsmanöver. Die CSU hatte bereits im Koalitionsvertrag einer kapitalgedeckten und individuellen Zusatzversicherung zugestimmt und wird – wie bei der Einführung von Kopfpauschalen im Gesundheitswesen – auch bei der Pflege am Ende zustimmen. Natürlich erst nach einem gewaltigen politischen Schmierentheater.

Angesichts der Erfahrungen der Finanzmarktkrise kann niemand mehr ernsthaft behaupten, dass Kapitaldeckung mehr Sicherheit bringt. Auch die aktuelle europäische Staatsschuldenkrise mit der Entwertung der angeblich sicheren Staatsanleihen und die Börsenturbulenzen zeigen, dass die geltende Umlagefinanzierung der Pflegeversicherung deutlich krisenfester ist. Statt weniger brauchen wir in einer älter werdenden Gesellschaft mehr Solidarität. Deswegen brauchen wir eine Bürgerversicherung Pflege mit einkommensabhängigen, paritätischen Arbeitnehmer- und Arbeitgeberbeiträgen sowie einer Einbeziehung der privaten Pflegeversicherung. Die Hoffnung, dass Schwarz-Gelb noch zur Besinnung kommt, ist allerdings gering.

 

Nachrichten

14.06.2021 07:49 KEINE RENTE MIT 68!
Die SPD erteilt Gedankenspielen aus dem Bereich des Wirtschaftsministeriums für eine Rente mit 68 eine klare Absage. SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz sieht darin den Versuch für eine versteckte Rentenkürzung. Und Sozialminister Hubertus Heil hat bereits ein besseres Konzept – ohne ein gedrücktes Rentenniveau und ohne ein höheres Renteneintrittsalter. Ein Beratergremium des Wirtschaftsministeriums hatte am Dienstag die

14.06.2021 07:46 Sabine Dittmar zum Gesundheitsversorgungsweiterentwicklungsgesetz
Unsere Gesundheitsreformen: Stabile Finanzen, bessere Leistungen, mehr Qualität Heute verabschiedet der Bundestag mit dem Gesundheitsversorgungsweiterentwicklungsgesetz das letzte Gesundheitsgesetz in dieser Wahlperiode. Mit stabilen Beiträgen, besseren Leistungen und mehr Qualität ist es ein Spiegel sozialdemokratischer Gesundheitspolitik. Darum hat die SPD-Fraktion im Bundestag auch lange gerungen. „Wir garantieren auch 2022 – trotz Pandemie –, dass die Sozialversicherungsbeiträge

12.06.2021 07:46 Gabriele Hiller-Ohm zur Aufhebung der Reisewarnung
Perspektive für die Tourismusbranche Das Auswärtige Amt hat heute die generelle Reisewarnung für touristische Reisen aufgehoben. Diese Entscheidung kommt gerade rechtzeitig zu Beginn der Ferien in einigen Bundesländern, sagt die tourismuspolitische Sprecherin der SPD-Bundestagsfraktion, Gabriele Hiller-Ohm. „Das Auswärtige Amt hat heute die generelle Reisewarnung für touristische Reisen aufgehoben. Diese Entscheidung kommt gerade rechtzeitig zu Beginn

11.06.2021 06:27 „Geduldsfaden des Parlaments ist gerissen“
Rechtsstaatsklage gegen die EU-Kommission Die Abgeordneten ziehen die EU-Kommission zur Verantwortung wegen der bisher ausbleibenden Anwendung des neuen Rechtsstaats-Mechanismus zum Schutz des EU-Haushalts. Einer entsprechenden Resolution stimmte die Mehrheit der Parlamentarier*innen am Donnerstag zu. Katarina Barley, Vizepräsidentin und Mitglied im Innenausschuss: „Das Parlament macht ernst. Heute setzen wir eine Klage gegen die EU-Kommission wegen ihrer

11.06.2021 06:26 „Weitere europäische Reformschritte nötig“
EU-Parlament positioniert sich zu nationalen Wiederaufbauplänen Das Europäische Parlament nimmt Stellung zu den Bewertungen der nationalen Aufbaupläne für die Gelder aus dem europäischen Wiederaufbaufonds. Die Abgeordneten erwarten von der EU-Kommission, nur Pläne zu genehmigen, die Bestimmungen und Ziele des Fonds vollständig erfüllen und tatsächlichen Mehrwert auch für künftige Generationen schaffen. Die Mehrheit der Abgeordneten stimmte

Ein Service von info.websozis.de

Ihre Meinung ist gefragt

Eine kleine Geschichtsstunde




... von Dr. Rudi Schöfberger

60plus Bayern


Unser neugewählter Landesvorstand SPD Zukunftsprogramm. Für Deutschland. Für Dich. BayernSPD-Landtagsfraktion BayernSPD

Aktuelle-Artikel