Weidener SPD-Senioren bei Tuchfabrik Mehler, TIR

Veröffentlicht am 28.04.2016 in Arbeitsgemeinschaften

Die AG60-Plus wird durch Tuchfabrik Mehler geführt.

Am 20. April 2016 fuhren 27 Teilnehmer, darunter auch zwei Vohenstrausser Genossen,  mit der AG 60plus zur Tuchfabrik Mehler in Tirschenreuth. Vorsitzende U. Kinner begrüßte dort Herrn Manfred Kinle, der 51 Jahre in der Firma Mehler tätig war und die Führung übernahm. Zu Beginn erklärte er die Firmengeschichte. Das Unternehmen wurde bereits 1644 gegründet und wird jetzt in der 11. Generation von Paulus und Ludwig Mehler geführt. Die Firma ist der älteste Tuchhersteller in Deutschland und liegt auf  Platz 29 der ältesten Industrie-Unternehmen Deutschlands. 1999 schaffte die Fabrik den Eintrag in das Guinessbuch der Rekorde: Vom Schaf bis zum Anzug in einer Stunde und zwei Minuten. Es folgten die Auszeichnung mit dem Mittelstands-Preis und ein Oscar für die Kostümdesigns im Hollywood-Film „Grand Budapest Hotel“.

Den enormen Wasserverbrauch (80.000-120.000 l/Tag) deckt die Firma durch die vorbeifliessende Waldnaab, wofür sie noch das Wasserrecht besitzt und durch Wiederaufbereitung. Es wird nur Schurwolle (Schaf/Alpaka) gekauft und bis zum Endprodukt erfolgt alles Weitere in der Firma: Vom Waschen, Färben, Walken (von 90 m verbleiben ca. 82), Trocknen (Breite 1,94 m schrumpft auf 1,50 m).

Eindrucksvoll war das Fädeneinziehen (360) an der Kettenschärmaschine, die 18 Webstühle, das Hochregallager, Fehlersuche, Maschine mit Schwefelsäure und die Dekatiermaschine. Neben Decken, Futter für Bundeswehrmäntel, Loden u.a. sind zur Zeit Möbelstoffe am gängigsten. Aktuell hat Mehler in TIR 80 Beschäftigte. Die Vorsitzende bedankte sich bei Herrn Kinle mit einem Bierkrug und einer Flasche Max Reger für die sehr interessante Führung. Danach konnten sich alle im Gasthaus „Zum Finkenstich“ bei einer Brotzeit stärken. Auch gab es dort noch die Puppensammlung der Wirtin (drei Räume) zu bestaunen.

 

Nachrichten

14.06.2021 07:49 KEINE RENTE MIT 68!
Die SPD erteilt Gedankenspielen aus dem Bereich des Wirtschaftsministeriums für eine Rente mit 68 eine klare Absage. SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz sieht darin den Versuch für eine versteckte Rentenkürzung. Und Sozialminister Hubertus Heil hat bereits ein besseres Konzept – ohne ein gedrücktes Rentenniveau und ohne ein höheres Renteneintrittsalter. Ein Beratergremium des Wirtschaftsministeriums hatte am Dienstag die

14.06.2021 07:46 Sabine Dittmar zum Gesundheitsversorgungsweiterentwicklungsgesetz
Unsere Gesundheitsreformen: Stabile Finanzen, bessere Leistungen, mehr Qualität Heute verabschiedet der Bundestag mit dem Gesundheitsversorgungsweiterentwicklungsgesetz das letzte Gesundheitsgesetz in dieser Wahlperiode. Mit stabilen Beiträgen, besseren Leistungen und mehr Qualität ist es ein Spiegel sozialdemokratischer Gesundheitspolitik. Darum hat die SPD-Fraktion im Bundestag auch lange gerungen. „Wir garantieren auch 2022 – trotz Pandemie –, dass die Sozialversicherungsbeiträge

12.06.2021 07:46 Gabriele Hiller-Ohm zur Aufhebung der Reisewarnung
Perspektive für die Tourismusbranche Das Auswärtige Amt hat heute die generelle Reisewarnung für touristische Reisen aufgehoben. Diese Entscheidung kommt gerade rechtzeitig zu Beginn der Ferien in einigen Bundesländern, sagt die tourismuspolitische Sprecherin der SPD-Bundestagsfraktion, Gabriele Hiller-Ohm. „Das Auswärtige Amt hat heute die generelle Reisewarnung für touristische Reisen aufgehoben. Diese Entscheidung kommt gerade rechtzeitig zu Beginn

11.06.2021 06:27 „Geduldsfaden des Parlaments ist gerissen“
Rechtsstaatsklage gegen die EU-Kommission Die Abgeordneten ziehen die EU-Kommission zur Verantwortung wegen der bisher ausbleibenden Anwendung des neuen Rechtsstaats-Mechanismus zum Schutz des EU-Haushalts. Einer entsprechenden Resolution stimmte die Mehrheit der Parlamentarier*innen am Donnerstag zu. Katarina Barley, Vizepräsidentin und Mitglied im Innenausschuss: „Das Parlament macht ernst. Heute setzen wir eine Klage gegen die EU-Kommission wegen ihrer

11.06.2021 06:26 „Weitere europäische Reformschritte nötig“
EU-Parlament positioniert sich zu nationalen Wiederaufbauplänen Das Europäische Parlament nimmt Stellung zu den Bewertungen der nationalen Aufbaupläne für die Gelder aus dem europäischen Wiederaufbaufonds. Die Abgeordneten erwarten von der EU-Kommission, nur Pläne zu genehmigen, die Bestimmungen und Ziele des Fonds vollständig erfüllen und tatsächlichen Mehrwert auch für künftige Generationen schaffen. Die Mehrheit der Abgeordneten stimmte

Ein Service von info.websozis.de

Ihre Meinung ist gefragt

Eine kleine Geschichtsstunde




... von Dr. Rudi Schöfberger

60plus Bayern


Unser neugewählter Landesvorstand SPD Zukunftsprogramm. Für Deutschland. Für Dich. BayernSPD-Landtagsfraktion BayernSPD

Aktuelle-Artikel