SPD – Senioren 60 plus informierten sich über die Herausforderungen des Landkreises Schwandorf in naher Zukunft

Veröffentlicht am 16.04.2011 in Regionalpolitik

Landrat Volker Liedtke war von den SPD Senioren 60 plus im Unterbezirk Schwandorf/Cham als Referent eingeladen.
Vorsitzende Helga Seidemann sagte bei der Begrüßung, dass die Senioren diesmal den Landkreis Schwandorf genauer anschauen wollten – vor allem die Herausforderungen in naher Zukunft.
Zu Beginn wies der Landrat darauf hin, dass der Landkreis gut dastehe. „Der Landkreis ist von einem Problemlandkreis zu einem Vorzeigelandkreis geworden,was schon unter Altlandrat Hans Schuierer begonnen worden ist“

Die Arbeitslosigkeit im Landkreis sei gering. Ein großes Problem stelle aber der Fachkräftemangel dar, den die Unternehmen beklagten.
Es gäbe beim Landkreis eine Arbeitsgruppe, die nun Schwandorf attraktiv machen solle. Fachkräfte sollten vor allem in Schwandorf gehalten werden, aber auch solche aus anderen Regionen sollten einen Anreiz bekommen, sich beruflich nach Schwandorf zu orientieren. Das richtige Marketing sei wichtig, wozu heutzutage auch bei Facebook und anderen „social networks“ geworben werden müsse, damit der Landkreis bei jungen Leuten das Image bekomme, das er verdiene.
An und für sich müsste es dem Landkreis gutgehen – der Haushalt sei mit breiter Mehrheit verabschiedet worden. Trotzdem könne man sich nicht „zufrieden zurücklehnen“.. Die Kreisumlage habe erhöht werden müssen, die Verschuldung sei ein Stück weit angestiegen. Sie müsse eingedämmt werden.
Der Landkreis müsse schwierige Aufgaben schultern: einmal die Sanierungszuschüsse an Asklepios. Als nächstes seien Riesenkraftakte finanzieller Art zu schultern. Die Kommunen müssten da mithelfen.
22 schulische Einrichtungen müssten finanziert werden. Eine Realschule sei ursprünglich nur für 16 Klassenräume ausgelegt gewesen, heute brauche man dort 26 Klassenräume. Es müsse erweitert werden, weil die Enge dort für die Schüler nicht förderlich sei. Speisesäle, Kücheneinrichtungen mussten neu geschaffen werden, denn durch die Einführung des G 8 werde viel mehr Nachmittagsunterricht nötig, auch müssen heute viele Mütter zur Arbeit gehen.
Das größte Bauprojekt stehe dem Landkreis in den nächsten Jahren mit dem Berufsschulzentrum bevor. Dort herrsche drangvolle Enge.

Auch den demographischen Wandel beleuchtete der Landrat. Im Landkreis gäbe es ein „Nord-Süd-Gefälle“, was bedeute, dass die Bevölkerung im Städtedreieck wachse, in Schwandorf etwa gleich bleibe und im nördlichen Landkreis (Oberviechtach, Stadlern...) abnehme. Es müssten Anreize geschaffen werden, die Bevölkerung dort zu halten.

Das Ehrenamt werde immer wichtiger. In dem Zusammenhang wies der Landrat auf die neue Freiwilligenagentur im Landkreis hin. Von einem Kongress brachte er folgende Zahlen mit:
1/3 unserer Bevölkerung engagiere sich ehrenamtlich,
1/3 interessiere sich nicht für ehrenamtliche Tätigkeit
1/3 sei durch aus bereit, mitzutun, wolle aber angesprochen werden. Die Freiwilligenagentur leiste gute Arbeit, Menschen mit ins Ehrenamt einzubinden.

 

Nachrichten

14.06.2021 07:49 KEINE RENTE MIT 68!
Die SPD erteilt Gedankenspielen aus dem Bereich des Wirtschaftsministeriums für eine Rente mit 68 eine klare Absage. SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz sieht darin den Versuch für eine versteckte Rentenkürzung. Und Sozialminister Hubertus Heil hat bereits ein besseres Konzept – ohne ein gedrücktes Rentenniveau und ohne ein höheres Renteneintrittsalter. Ein Beratergremium des Wirtschaftsministeriums hatte am Dienstag die

14.06.2021 07:46 Sabine Dittmar zum Gesundheitsversorgungsweiterentwicklungsgesetz
Unsere Gesundheitsreformen: Stabile Finanzen, bessere Leistungen, mehr Qualität Heute verabschiedet der Bundestag mit dem Gesundheitsversorgungsweiterentwicklungsgesetz das letzte Gesundheitsgesetz in dieser Wahlperiode. Mit stabilen Beiträgen, besseren Leistungen und mehr Qualität ist es ein Spiegel sozialdemokratischer Gesundheitspolitik. Darum hat die SPD-Fraktion im Bundestag auch lange gerungen. „Wir garantieren auch 2022 – trotz Pandemie –, dass die Sozialversicherungsbeiträge

12.06.2021 07:46 Gabriele Hiller-Ohm zur Aufhebung der Reisewarnung
Perspektive für die Tourismusbranche Das Auswärtige Amt hat heute die generelle Reisewarnung für touristische Reisen aufgehoben. Diese Entscheidung kommt gerade rechtzeitig zu Beginn der Ferien in einigen Bundesländern, sagt die tourismuspolitische Sprecherin der SPD-Bundestagsfraktion, Gabriele Hiller-Ohm. „Das Auswärtige Amt hat heute die generelle Reisewarnung für touristische Reisen aufgehoben. Diese Entscheidung kommt gerade rechtzeitig zu Beginn

11.06.2021 06:27 „Geduldsfaden des Parlaments ist gerissen“
Rechtsstaatsklage gegen die EU-Kommission Die Abgeordneten ziehen die EU-Kommission zur Verantwortung wegen der bisher ausbleibenden Anwendung des neuen Rechtsstaats-Mechanismus zum Schutz des EU-Haushalts. Einer entsprechenden Resolution stimmte die Mehrheit der Parlamentarier*innen am Donnerstag zu. Katarina Barley, Vizepräsidentin und Mitglied im Innenausschuss: „Das Parlament macht ernst. Heute setzen wir eine Klage gegen die EU-Kommission wegen ihrer

11.06.2021 06:26 „Weitere europäische Reformschritte nötig“
EU-Parlament positioniert sich zu nationalen Wiederaufbauplänen Das Europäische Parlament nimmt Stellung zu den Bewertungen der nationalen Aufbaupläne für die Gelder aus dem europäischen Wiederaufbaufonds. Die Abgeordneten erwarten von der EU-Kommission, nur Pläne zu genehmigen, die Bestimmungen und Ziele des Fonds vollständig erfüllen und tatsächlichen Mehrwert auch für künftige Generationen schaffen. Die Mehrheit der Abgeordneten stimmte

Ein Service von info.websozis.de

Ihre Meinung ist gefragt

Eine kleine Geschichtsstunde




... von Dr. Rudi Schöfberger

60plus Bayern


Unser neugewählter Landesvorstand SPD Zukunftsprogramm. Für Deutschland. Für Dich. BayernSPD-Landtagsfraktion BayernSPD

Aktuelle-Artikel