Keine Angst vor Nebenwirkungen

Veröffentlicht am 09.10.2017 in Presse

Zu diesem Vortrag von Frau Barbara Procher, Inhaberin der Weidener easy-Apotheke konnte die Vorsitzende der Weidener AG 60plus, Ursula Kinner, am 4. Okt. 2017 im Café Mitte 25 Teilnehmer begrüßen. Arzneimittel sollen Krankheiten heilen, lindern und verhüten; es gibt frei verkäufliche (niedrig dosiert), apothekenpflichtige (notwendig), rezeptpflichtige (vom Arzt verordnet) und Betäubungsmittel (besonders stark wirksam, besonderes Rezept + stark überwacht). Bei Arzneimitteln in der Selbstmedikation soll man den Rat des Apothekers einholen und sie nur kurze Zeit einnehmen. Wenn keine Besserung eintritt, unbedingt den Arzt aufsuchen.

Wichtig ist: Keine Weitergabe von Medikamenten an andere Personen! Reste entsorgen. Es gibt Arzneimittel, die im ganzen Körper wirken, über die Haut und Schleimhaut. Die Verteilung erfolgt über den Blutkreislauf.  Flüssigkeiten-Einnahme: Tropfen, Saft, Tee. Feste Einnahme: Tabletten, Dragees, Kapseln, Brausetabletten. Örtlich wirken Salbe, Creme, Gel.

Der Beipackzettel von Medikamenten löst oft Ängste bei den Patienten aus, insbes. bei den Nebenwirkungen. Die Apothekerin betont, dass vor allem die richtige Dosierung wichtig ist (Einzel-/Tagesdosis) und der Zeitpunkt der Einnahme. Bei den Nebenwir-kungen muss alles drinstehen. Typische Beispiele: Magen-Darmprobleme, Allergien, Müdigkeit. Es muss hingewiesen werden auf: Wechselwirkungen mit anderen Arzneimitteln, Lebensmittel, Alkohol. Gegenanzeigen: Umstände wann ein Medikament nicht eingenommen werden darf, z.B. Allergie, Schwangerschaft, vorhergegangenen Herzinfarkt. Jede/r Apotheker/in hilft für sicheres Anwenden und nimmt die Ängste von Patienten.

Die 60plus-Vorsitzende bedankt sich mit einem kleinen Präsent bei Frau Procher für den ausführlichen Vortrag und die Beantwortung der Fragen aus dem Publikum.

 

Nachrichten

14.06.2021 07:49 KEINE RENTE MIT 68!
Die SPD erteilt Gedankenspielen aus dem Bereich des Wirtschaftsministeriums für eine Rente mit 68 eine klare Absage. SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz sieht darin den Versuch für eine versteckte Rentenkürzung. Und Sozialminister Hubertus Heil hat bereits ein besseres Konzept – ohne ein gedrücktes Rentenniveau und ohne ein höheres Renteneintrittsalter. Ein Beratergremium des Wirtschaftsministeriums hatte am Dienstag die

14.06.2021 07:46 Sabine Dittmar zum Gesundheitsversorgungsweiterentwicklungsgesetz
Unsere Gesundheitsreformen: Stabile Finanzen, bessere Leistungen, mehr Qualität Heute verabschiedet der Bundestag mit dem Gesundheitsversorgungsweiterentwicklungsgesetz das letzte Gesundheitsgesetz in dieser Wahlperiode. Mit stabilen Beiträgen, besseren Leistungen und mehr Qualität ist es ein Spiegel sozialdemokratischer Gesundheitspolitik. Darum hat die SPD-Fraktion im Bundestag auch lange gerungen. „Wir garantieren auch 2022 – trotz Pandemie –, dass die Sozialversicherungsbeiträge

12.06.2021 07:46 Gabriele Hiller-Ohm zur Aufhebung der Reisewarnung
Perspektive für die Tourismusbranche Das Auswärtige Amt hat heute die generelle Reisewarnung für touristische Reisen aufgehoben. Diese Entscheidung kommt gerade rechtzeitig zu Beginn der Ferien in einigen Bundesländern, sagt die tourismuspolitische Sprecherin der SPD-Bundestagsfraktion, Gabriele Hiller-Ohm. „Das Auswärtige Amt hat heute die generelle Reisewarnung für touristische Reisen aufgehoben. Diese Entscheidung kommt gerade rechtzeitig zu Beginn

11.06.2021 06:27 „Geduldsfaden des Parlaments ist gerissen“
Rechtsstaatsklage gegen die EU-Kommission Die Abgeordneten ziehen die EU-Kommission zur Verantwortung wegen der bisher ausbleibenden Anwendung des neuen Rechtsstaats-Mechanismus zum Schutz des EU-Haushalts. Einer entsprechenden Resolution stimmte die Mehrheit der Parlamentarier*innen am Donnerstag zu. Katarina Barley, Vizepräsidentin und Mitglied im Innenausschuss: „Das Parlament macht ernst. Heute setzen wir eine Klage gegen die EU-Kommission wegen ihrer

11.06.2021 06:26 „Weitere europäische Reformschritte nötig“
EU-Parlament positioniert sich zu nationalen Wiederaufbauplänen Das Europäische Parlament nimmt Stellung zu den Bewertungen der nationalen Aufbaupläne für die Gelder aus dem europäischen Wiederaufbaufonds. Die Abgeordneten erwarten von der EU-Kommission, nur Pläne zu genehmigen, die Bestimmungen und Ziele des Fonds vollständig erfüllen und tatsächlichen Mehrwert auch für künftige Generationen schaffen. Die Mehrheit der Abgeordneten stimmte

Ein Service von info.websozis.de

Ihre Meinung ist gefragt

Eine kleine Geschichtsstunde




... von Dr. Rudi Schöfberger

60plus Bayern


Unser neugewählter Landesvorstand SPD Zukunftsprogramm. Für Deutschland. Für Dich. BayernSPD-Landtagsfraktion BayernSPD

Aktuelle-Artikel