Ist die Rente wirklich sicher

Veröffentlicht am 16.05.2009 in Senioren

Generationenvertrag zukunftsfest ausgestalten – Altersarmut vermeiden
Ein Seminar der Friedrich-Ebert-Stiftung zum Thema: „Ist die Rente wirklich sicher“

Harald Unfried informierte zu Fragen der Alterssicherung
Gerhard Kulig forderte, Altersarmut wirksam verhindern

Mit den Rentenreformen der vergangene Jahre habe die jeweilige Bundesregierung auf den Alterungsprozeß in der Gesellschaft reagiert, der künftig zu längeren Rentenlaufzeiten führen werde. Es gehe also um die Sicherung der Renten für die künftigen Rentnergenerationen sowie um eine Begrenzung der Beitragsbelastung für die Aktiven. Damit der Alterungsprozeß in den nächsten Jahrzehnten erfolgreich bewältigt werden könne, müsse vor allem für eine höhere Arbeitsproduktivität und mehr wirtschaftliches Wachstum gesorgt werden. Deshalb müßten Innovationen gefördert sowie die Bildungsinvestitionen massiv ausgeweitet werden. Durch eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf könne die Frauenerwerbstätigkeit ansteigen und damit ebenfalls für Entlastung sorgen. Der Ausbau der Ganztagsschulen und der Ganztagsbetreuung sei deshalb unverzichtbar. Doch ebenso zentral sei eine produktivitätsorientierte Lohnpolitik, weil die Renten letztlich der Lohnentwicklung folgten. Stagnierende Löhne würden negativ auf die Entwicklung des aktuellen Rentenwerts zurückwirken. Und schliesslich komme es angesichts grundlegend veränderter Erwerbsbiographien darauf an, die Rentenanwartschaften auch dann zu sichern, wenn das Arbeitsleben von zeitweiligen Niedriglohntätigkeiten oder häufiger Arbeitslosigkeit geprägt sei. Dafür könnte etwa das schon bestehende Instrument der „Rente nach Mindesteinkommen“ für die Personengruppen ausgebaut werden. Denn ohne höhere Rentenanwartschaften für Zeiten der Arbeitslosigkeit oder des Bezuges von unterdurchschnittlichen Löhnen drohe die längst überwunden geglaubte Altersarmut in den nächsten Jahren und Jahrzehnten zurückzukehren. Dies wäre ein eklatanter zivilisatorischer Rückschritt und müsse deshalb nach Kräften verhindert werden. Zur Aufwertung der gesetzlichen Rente gebe es schon deshalb keine Alternative, weil die globale Finanzkrise gerade die privaten kapitalgedeckten Sicherungsformen massiv in Mitleidenschaft gezogen habe. So verloren etwa die US-amerikanischen Pensionsfonds nach Angaben der US-Zentralbank seit Ende 2007 mehr als 3 Billionen Dollar an Wert. Die Alterssicherung vieler Millionen US-Bürger seien damit binnen kürzester Zeit dramatisch entwertet worden.

Gerhard Kulig, Bezirksvorsitzender der SPD-Arbeitsgemeinschaft 60plus in der Oberpfalz, nannte die Deutche Rentenversicherung, die im Juni dieses Jahres 120 Jahre alt wird, trotz ihrer vielen Krisen und mancher Schwächen insgesamt eine der größten Erfolgsstories der sozialen Sicherung in Deutschland und in Europa. Die gesetzliche Rente wurde in ihrer langen Geschichte immer bezahlt. Selbst in Kriegszeiten. Sie war nie zahlungsunfähig, im Gegensatz zur privaten Lebensversicherung. Heute besteht allerdings die Gefahr dass die Rente nicht mehr zum Leben reicht und zu zunehmende Altersarmut führt durch ein weiteres Absinken des Rentenniveaus. Dies liegt u.a. auch in dem sich immer stärker auswirkenden Nachhaltigkeitsfaktor, der wegen der ungleichen Entwicklung von Beitragszahlern und Rentenbeziehern seit 2004 in die Rentenberechnung eingeführt wurde und in dem sog. Riesterfaktor, der einen Gerechtigkeitsausgleich gegenüber den in Arbeit Stehenden bildet, die für das Alter zusätzlich finanziell vorsorgen müssen. Dafür müssen die Rentner nun einen Abschlag von 0,6 Prozent hinnehmen. Beide Faktoren sind aber nach Auffassung von Kulig nicht ganz berechtigt, weil sie zum einen die wirtschaftliche Seite bei der Finanzierung der Rente vollkommen außer Acht lässt und zum anderen die zusätzlichen finanziellen Belastungen der Rentner gerade in den letzten Jahren nicht berücksichtigt. Da hilft auch das jetzt geplante Rentensicherungsgesetz nicht, diese Nachhaltigkeitsfaktoren auf Dauer auszugleichen und die Senkung des Rentenniveaus für die Zukunft zu verhindern. Da müssen andere Maßnahmen greifen, um Altersarmut wirklich wirksam zu verhindern fordert Kulig, wie z.Bsp die Einführung einer Rente nach Mindesteinkommen.

 

Kommentare

Zu Artikeln, die älter als 90 Tage sind, können keine Kommentare hinzugefügt werden.

hmm... informative ))

mm.. interesting..

Autor: Desnuda Chicas, Datum: 02.07.2009, 09:18 Uhr


emm.. funny :)

I should notify u about it.

Autor: femdom forced bi, Datum: 17.06.2009, 18:50 Uhr


Nachrichten

24.03.2023 17:46 Europa muss sich auf Zukunftsaufgaben konzentrieren
Vom heute startenden EU-Gipfel muss in dieser herausfordernden Zeit eine Botschaft der Geschlossenheit und des Fortschrittswillens ausgehen. Achim Post fordert, bei schwierigen Themen und Blockaden zügig pragmatische Lösungen zu finden. „Europa darf sich nicht im Zwist über Einzelthemen verzetteln, sondern muss sich auf die wesentlichen gemeinsamen Zukunftsaufgaben konzentrieren. Vom EU-Gipfel muss in dieser herausfordernden Zeit… Europa muss sich auf Zukunftsaufgaben konzentrieren weiterlesen

23.03.2023 17:42 Bengt Bergt zu Windgipfel
Gute Arbeitsbedingungen sind Voraussetzung für erfolgreiche Wind-Industrie Der gestrige Windgipfel muss der Auftakt sein für eine übergreifende Kraftanstrengung aller Akteure für mehr Windenergie an Land. Die SPD-Bundestagsfraktion unterstützt den Prozess. Nur mit guten Arbeitsbedingungen lassen sich Fachkräfte gewinnen und die Klimaziele erreichen. Der Bundeswirtschaftsminister muss mehr staatliche Unterstützung leisten. „Wir haben in den vergangenen Monaten… Bengt Bergt zu Windgipfel weiterlesen

13.03.2023 19:00 Bundeshaushalt: Lindner verschiebt Vorlage der Etat-Eckwerte
Die Verschiebung bei den Haushaltsverhandlungen ist nicht ungewöhnlich. Es zeichnet sich ab: Die Aufstellung des Bundeshaushalts 2024 wird eine Herausforderung. „Dass es im Rahmen der Haushaltsaufstellung zu Verschiebungen kommt, ist nicht ungewöhnlich. Unbestritten wird die Aufstellung des Bundeshaushalts 2024 eine Herausforderung. Es ist gut, dass sich die Regierung dafür die nötige Zeit nimmt. Am Ende… Bundeshaushalt: Lindner verschiebt Vorlage der Etat-Eckwerte weiterlesen

09.03.2023 20:41 FÜR EINE NEUE OSTPOLITIK
SPD-Chef Lars Klingbeil macht sich als Konsequenz aus Russlands Angriffskrieg gegen die Ukraine für eine neue Partnerschaftspolitik mit Ost- und Mitteleuropa stark. Lars Klingbeil legte bei einer „Zeitenwende-Konferenz“ in Warschau einen Fünf-Punkte-Plan zu einer neuen Ostpolitik der Sozialdemokratie in Europa vor. „Wir haben in den letzten Jahren Fehler im Umgang mit Russland gemacht und die… FÜR EINE NEUE OSTPOLITIK weiterlesen

08.03.2023 00:38 GLEICHE CHANCEN FÜR ALLE. FÜR DICH.
Equal Pay Day, Internationaler Frauen*tag, jeder Tag:Die SPD macht sich stark für Frauenrechte und die Gleichstellung der Geschlechter. Denn wir wollen eine Gesellschaft, in der sich die Menschen mit Respekt begegnen. Es geht nicht um Applaus in Krisenzeiten, es geht um Zusammenhalt zu jeder Zeit. Es geht um sichere Jobs und gute Arbeitsbedingungen, um gerechte… GLEICHE CHANCEN FÜR ALLE. FÜR DICH. weiterlesen

Ein Service von info.websozis.de

Ihre Meinung ist gefragt

Eine kleine Geschichtsstunde




... von Dr. Rudi Schöfberger

60plus Bayern


Spitzenkandidat zur Landtagswahl 2023 Florian von Brunn BayernSPD-Landtagsfraktion BayernSPD

Aktuelle-Artikel