Die Weidener Sicherheitswacht

Veröffentlicht am 18.10.2018 in Senioren

Die Weidener Sicherheitswacht stellt sich vor

Am 4.Okt. 2018 im Café Mitte konnte 60plus-Vorsitzende Ursula Kinner 23 Teilnehmer begrüßen. Sie erwarte heute, mehr über die Rechte und Pflichten der Sicherheitswacht zu erfahren. Ganz herzlich begrüßte sie dazu als Referenten Polizeihauptkommissar (PHK) Thomas Fritsch. Dieser erklärte, dass die Sicherheitswacht keinesfalls eine Bürgerwehr ist sondern vielmehr eine menschliche Notrufsäule und den Anordnungen der Polizei-Inspektion untersteht . Bereits 1994 wurde mit einem Modellversuch in Nürnberg, Ingolstadt und Deggendorf gestartet, der bis 2010 bayernweit auf 1.000 Ehrenamtliche ausgebaut war und 2017 schon 1.500 zählte.

In Weiden gibt es 13 Ehrenamtliche (Stand 2017), davon 3 Frauen + 10 Männer. Es kann sich jeder Bürger zwischen 18 und 62 Jahren bewerben, ausscheiden muss man mit 67 Jahren. Die Ausbildung beträgt 40 Einheiten á 45 Minuten. Als Auf-wandsentschädigung gibt es 8,-- €/Std.  Zur Ausrüstung gehört: Wetterschutzjacke, Poloshirt, Käppi, Digital-Funkgerät, Reizstoffspray und demnächst Erste-Hilfe-Material.

 

In der Regel leisten die Ehrenamtlichen 5 Std. pro Monat (maximal 25) und sind meist als Doppelstreife (zur Eigensicherung) unterwegs. Sie dürfen keinen Zwang anwenden und keine gebührenpflichtigen Verwarnungen tätigen. Präsent sind sie vor allem in Parkanlagen, am ZOB, in der Innenstadt, im Stadtbad, bei ÖPNV-Fahrten, Asylbewerberheimen, Festen und Veranstaltungen. Bei Gefahrenlage haben sie das Recht auf Anhalten und Befragungen, Identitätsfeststellung und Platzverweis.

Nachdem noch Fragen aus dem Publikum beantwortet waren,  bedankte sich die Vorsitzende  bei Herrn Fritsch für den ausführlichen und interessanten Vortrag.

 

Nachrichten

19.02.2019 21:04 Unser Europaprogramm
Kommt zusammen und macht Europa stark! Entwurf des Wahlprogramms für die Europawahl Unser Zusammenhalt ist der Schlüssel zur Erfolgsgeschichte Europas. Wir wissen, dass wir zusammen stärker sind. Dass es unsere gemeinsamen Werte sind, die uns verbinden. Und dass wir mehr erreichen, wenn wir mit einer Stimme sprechen. Mit einer selbstbewussten Stimme, die in der Welt

19.02.2019 21:03 Fortschrittsprogramm für Europa
Um den Populisten und Nationalisten in Europa die Stirn zu bieten, reichen allgemeine Pro-Europa-Floskeln nicht aus, sagt SPD-Fraktionsvize Achim Post. Stattdessen braucht es ein konkretes Fortschrittsprogramm für Europa, so wie die SPD es jetzt vorlegt. „Das Europa-Wahlprogramm der SPD zeigt, die SPD kämpft für ein starkes und gerechteres Europa – ohne Wenn und Aber. Es ist nicht einfach

19.02.2019 20:57 Finanzielle Belastung von Pflegebedürftigen begrenzen
Heike Baehrens begrüßt die Bundesratsinitiative Hamburgs zur Weiterentwicklung der Pflegeversicherung: „Wir müssen die finanzielle Belastung von Pflegebedürftigen begrenzen. Darum ist es ein erster wichtiger Schritt, die Eigenanteile der Pflegebedürftigen nicht weiter wachsen zu lassen.“ „Der Vorstoß aus Hamburg kommt zur richtigen Zeit. Wir müssen die finanzielle Belastung von Pflegbedürftigen begrenzen. Insbesondere Menschen, die über einen langen Zeitraum auf eine

13.02.2019 09:55 SPD Europa: Wasser sparen in Zeiten des Klimawandels
Parlament beschließt Standpunkt zu Wasserwiederverwendung Ein Drittel der EU-Landfläche leidet unter Wasserknappheit. In Hitzesommern wie 2018 sind Menschen, Tiere und Pflanzen sehr von der Trockenheit betroffen. Besonders die südlichen Mitgliedstaaten erleiden dabei wirtschaftliche Milliardenschäden. Das Europäische Parlament sieht besonders viel Potential in der Wasserwiederverwendung in der Landwirtschaft. Am Dienstag, 12. Februar 2019, hat das Plenum

13.02.2019 09:53 Einsetzung des Forums „Mobilität der Zukunft“
Der SPD-Parteivorstand hat auf seiner heutigen Klausursitzung folgenden Beschluss gefasst: Die SPD wird die Leitlinien einer modernen Mobilitätspolitik erarbeiten, die den sozialen, den ökonomischen und den ökologischen Ansprüchen gerecht werden. Das Forum soll sich auf die folgenden Themenschwerpunkte konzentrieren: Neue Mobilitätskonzepte, die alle Verkehrsträger einbeziehen und Mobilität für alle ermöglichen. Digitalisierung: Automatisiertes Fahren, Vernetzung und neue

Ein Service von info.websozis.de

Ihre Meinung ist gefragt

Eine kleine Geschichtsstunde




... von Dr. Rudi Schöfberger

60plus Bayern


Ja zu Europa - BayernSPD BayernSPD-Landtagsfraktion BayernSPD

Aktuelle-Artikel